• 20180526_105833x
Von Zeit zu Zeit sollte man eine Standortbestimmung machen, um zu schauen, ob man noch auf dem richtigen Weg ist und um neue Ideen zu finden. Aus diesem Grund beabsichtigte der Vorstand des Seniorenrats, einen Workshop durchzuführen und hatte einen entsprechenden Betrag ins Budget 2018 gestellt. Der Workshop hat zwischenzeitlich stattgefunden und lieferte vielfältige Resultate und Anregungen.

Um eine möglichst unabhängige Betrachtung der aktuellen Situation zu ermöglichen, wurde mit Markus Fricker (http://www.fricker.biz/) ein externer Moderator einbezogen. Mit viel Fingerspitzengefühl kitzelte er aus uns Befindlichkeiten, Meinungen und Fakten heraus. Betrachtet wurde aber auch, welche Erfolge wir in der bisherigen Arbeit erzielen konnten.

Markus Fricker fasste die Informationen strukturiert zusammen und verglich sie mit unseren Zielvorgaben gemäss Statuten und den Wünschen unserer Mitglieder. Als Resultat zeigen sich in verschiedenen Themengebieten Punkte, die wir in nächster Zeit vermehrt angehen möchten. Die wichtigsten sind:

Informatik im Alltag

Senioren sind nicht mit Informatik aufgewachsen. Wir möchten ihre Bedürfnisse abholen und entsprechende Angebote planen

Sicherheit und Attraktivität im öffentlichen Raum

Dieses Bedürfnis ging klar aus der Mitgliederumfrage 2016 hervor. Wir möchten konkrete Schwachstellen erfassen und uns vermehrt bei der städtischen Planung einbringen. Eine Arbeits ist hier seit Frühling 2018 an der Arbeit.

Kommunikation / Öffentlichkeitsarbeit

Dieses Gebiet soll intensiver betreut werden, vorzugsweise indem wir ein Mitglied mit entsprechenden Kenntnissen einbinden können.

Kooperation

Ideen sind hier vertiefte Zusammenarbeit mit der Volkshochschule, dem forum 60 plus wie auch andern Organisationen in der Umgebung

Anlässe für unsere Mitglieder

Wir möchten dieses Thema gerne aus dem Vorstand auslagern (Entlastung) und an Mitglieder übergeben, die gerne organisieren.

Neue Vorstandsmitglieder / Arbeitsgruppenmitglieder

Generell ist der Vorstand am Limit mit den personellen Möglichkeiten. Wir suchen deshalb intensiver Mitglieder, die sich entweder im Vorstand oder in Arbeitsgruppen einbringen möchten.

Aus Sicht des Vorstandes war dieser Workshop sehr erfolgreich und brachte viele Erkenntnisse. Dies ist nicht zuletzt das Verdienst von Markus Fricker, der hervorragend moderierte, wofür wir ihm herzlich danken möchten. Als Schlussnote: Nach dem Workshop trat Markus Fricker dem Seniorenrat bei. Herzlich willkommen!

Roland Leupi, Präsident Seniorenrat