• kollibri-1Im Rathaussaal wurde die Schulbank gedrückt
Fünfzehn Leute mit Ihrem Smartphone in der Hand trafen sich am Donnerstag 14. März im Rathaussaal Brugg. Der SENIORENRAT BRUGG hatte zusammen mit POSTAUTO Region Nordschweiz und dem Mobilitätsbüro RUNDUM MOBIL aus Thun die erste Schulung zum ersten Pilotbetrieb eines Tür-zu-Tür-Shuttles organisiert.

Zuerst wurde die App auf allen Smartphones heruntergeladen, mit Unterstützung von Rudolf Lengacher. Nach einer Einführung zum Projekt durch Eliane Leuzinger waren alle Teilnehmenden bereit, um mit dem eigenen Smartphone Schritt für Schritt eine KOLLIBRI-Fahrt zu bestellen.

  • kollibri-2xClaudia vom Kollibri-Blog
Für die KOLLIBRI-App ist Claudia Järmann zuständig. Sie sorgte dafür, dass die Teilnehmenden mit der App frei üben konnten. Natürlich tauchten einige Fragen auf: Warum kann ich nicht telephonisch bestellen? Hat es Kindersitze für meine Enkel? Kann ich meine Enkel ohne Begleitung befördern lassen? Kann ich während der Fahrt den Zielort ändern? Wieviel Gepäck kann ich mitnehmen?

Übungshalber wurde eine Fahrt von Brugg nach Schinznach-Bad gebucht. Man staunte, dass diese Fahrt in diesem Moment nur 7 Franken kosten würde. Der Preis ist je nach Tageszeit und anderen Passagieren variabel. Der Shuttle fährt auf einer durch eine raffinierte Software ausgeklügelte Route, auf der er verschiedene Passagiere abholt oder hinbringt. Das ist der Unterschied zum Taxi. Allenfalls kommt man auf Umwegen zum Ziel, dafür ist die Fahrt günstiger.

Man erfuhr auch, dass diese Software aus Finnland stammt, dort ist dieses Mobilitäts-Prinzip eingeführt und gut genutzt.

  • kollibri-3xBus und Chauffeur werden begutachtet
Zum Schluss wurde eine «richtige» Fahrt bestellt, bald stand der blaue Bus vor dem Rathaus und wurde zusammen mit dem Chauffeur intensiv begutachtet. Man war sich einig, dass dieses Angebot für Leute ohne Auto willkommen ist. Hoffen wir, dass der bis Oktober befristete Probebetrieb erfolgreich sein wird und in unserer Region definitiv eingeführt wird.

Edi Sulzer, Vizepräsident Seniorenrat