pdfMedienmitteilung

pdfRede Haudenschild

Peter Haudenschild und René Kunz

Der neue und der scheidende Präsident Peter Haudenschild und René Kunz

Rosmarie Keller-Haller und Peter Haudenschild

Die neuen Vorstandsmitglieder Rosmarie Keller-Haller und Peter Haudenschild

 

pdfJahresbericht 2013
pdfProtokoll GV 2013

pdfKosten im Alters- und Pflegeheim: Die angegeben Zahlenbeispiele sind fiktiv und nicht allgemein verbindlich. Es gibt kantonale Unterschiede. Insbesondere die Beteiligung der Krankenkassen an den Pflegekosten ist nicht einheitlich. Aber auch bei den Ergänzungsleistungen handelt es sich nur um eine grobe Bezifferung. In der Praxis werden zusätzliche Faktoren berücksichtigt.

pdfBericht zum Vortag von Frau Verena Enzler, lic.iur., Leiterin der Ombudsstelle für Heim , Spitex- und Altersfragen des Kantons Aargau vor dem Seniorenrat Brugg zum Thema "Pflegeheimkosten - wer zahlt was?" von Dienstag, 26. November 2013, im Süssbachsaal.

pdfJahresbericht 2012

pdf Der blaue Badebus ist Geschichte

Senioren entdecken den Campus-Neubau

40 Seniorinnen und Senioren vom Seniorenrat und vom Forum 60+ liessen sich durch Gesamtprojektleiter, Christoph Bader, in das momentan grösste Aargauer  Bauprojekt „Campus Brugg-Windisch“ einführen.

Nach der Projektvorstellung mit beeindruckenden Zahlen ( z.B.  sind 660 km Kabel verlegt, 8‘700 Sprinklerdüsen installiert sowie 34 km Lüftungskanäle gezogen worden und die Gebäudegesamtfläche deckt ungefähr die von 440 Einfamilienhäusern ab). konnte man diese auf dem anschliessenden Rundgang in Form von dreidimensionalen Objekten hautnah besichtigen. Von der Einstellhalle im Untergrund mit der imposanten Lüftungsanlage, über die riesige Mensa mit Cafeteria, die dereinstige Bibliothek, die Aufenthaltsräume für studentisches Wirken mit Sicht in grosse, helle Innenhöfe, die „Klassenzimmer“ und Dozentenräume bis zu den dorfartig angesiedelten Wohnungen auf dem Dach – notabene über unzählige Treppenstufen erklommen – konnte alles besichtigt werden. Nicht fehlen durfte natürlich ein Besuch des „Stadtsaals“, den der Seniorenrat, gleichbleibendes Wachstum vorausgesetzt, vielleicht künftig auch für seine Mitgliederversammlung wird nutzen können….

In einer, für ein solch komplexes Bauwerk kurzen Zeit, wurde schon sehr viel realisiert. Bis zur geplanten Betriebsaufnahme am 16. September 2013 wird es aber noch viele hektische Momente geben. Nur schon der Umzug der diversen Fachrichtungen aus den vielen externen Standorten ist eine grosse Herausforderung.  An einem Tag der offenen Türe wird man dannzumal das „Endprodukt“ besichtigen können, das rund 3000 Studierende sowie 1000 Dozenten und Mitarbeitende beherbergt.

Christoph Bader verstand es, so auf die Besonderheiten und Nutzung der einzelnen Räume hinzuweisen, dass man sich trotz dem Rohbauzustand ein gutes Bild vom künftigen Aussehen und Betrieb machen konnte. Seine kompetente Führung wurde denn auch nach fast 2 Stunden mit kräftigem Applaus verdankt.

Seniorenrat Brugg/kr


Campus12a

Beiliegend der Jahresbericht 2011

pdf Jahresbericht 2011

Leserbrief über den Ausflug ins Markgräflerland.

50 junggebliebene und begeisterungsfähige Seniorinnen und Senioren nahmen am Donnerstag, 9. Juni am Tagesausflug: „Spargelplausch ins Markgräflerland und Elsass“ teil. Die Fahrt führte über die Autobahn nach Kaiseraugst. In diesem geschichtsträchtigen Ort wurde der Kaffeehalt eingeschaltet. Die Besichtigung der Kembser-Schleusen mit Apéro, offeriert durch Carreisen Willi Vogelsang, war der erste Höhepunkt. Weil Willi für einmal das Steuerrad einem jungen bestens ausgewiesenen Chauffeur übertrug, konnte er die Reiseschar auf der ganzen Fahrt mit sehr interessanten und lehrreichen Ausführungen unterhalten. Sehr beeindruckend war die Besichtigung der romanischen Klosterkirche in Ottmarsheim. Weil sich dann der knurrende Magen bemerkbar machte, wurde diesem Umstand in gebührender Weise in der Sulzbach-Strausswirtschaft in Heitersheim Rechnung getragen. Der herzliche Empfang und die feinen Spargelspezialitäten in diesem Gasthaus waren einmalig. Nach der reichlichen Verpflegung war die Besichtigung von „Petite Venise“ und „Vieille Ville“ in der Stadt Colmar unter kundiger Führung durch Willi angesagt. Die Heimfahrt führte dann über Basel nach Brugg. Eine abwechslungsreiche Fahrt, die wunderbaren Landschaften, die vielen Gaumenfreuden und die Pflege der zwischenmenschlichen Beziehungen sind leider Vergangenheit. Was bleibt sind Erinnerungen und der baldige nächste Ausflug ins Emmental. Eg

Hier noch einige Fotos


{becssg}ausflug_markgraeflerland|caps=1|width=600|height=450|iqual=75|align=2|fixstart{/becssg}

Beiligend finden Sie einen Leserbrief über "Erholung in Ausserberg".

pdf Der Seniorenrat Brugg gastierte in Ausserberg VS